Mo. Mai 10th, 2021

Berlin: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat eine klare Ansage verlangt, wie es ab dem 10. Januar an den Schulen weitergeht.
Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler bräuchten frühzeitige Informationen, um sich auf die Situation einstellen zu können, sagte GEW-Chefin Tepe dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Ansagen am Freitag, die am Montag umgesetzt sein sollen, dürfe es nicht mehr geben. Tepe sprach sich zudem für Wechselunterricht aus. Prüfungen und Tests würden derzeit kaum mehr als soziale Ungleichheiten widerspiegeln und sollten daher ausgesetzt werden. – Bund und Länder wollen in eineinhalb Wochen über das weitere Vorgehen beraten. – Rundschau Newsletter

Kommentar verfassen