Di. Mai 24th, 2022

Berlin: Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisiert das Vorhaben von Bundesarbeitsminister Heil, die Einkommensgrenze für sogenannte Minijobs anzuheben.
Ab Oktober soll sie von 450 Euro im Monat auf 520 Euro steigen. DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel nannte das einen „Riesenfehler“. Geringfügig Beschäftigte brauchten vielmehr Schutz vor Arbeitslosigkeit und Anspruch auf Krankengeld, so Piel. Außerdem sollten Arbeitgeber ihnen den vollen Rentenversicherungsbeitrag zahlen. Heil will zum 1. Oktober auch den gesetzlichen Mindestlohn auf zwölf Euro anheben und damit ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD einlösen. Dieses Vorhaben wird von Arbeitgebern kritisiert. – BR

Kommentar verfassen