Mo. Jul 22nd, 2024

Berlin: Bundesbauministerin Geywitz hat Forderungen nach einem milliardenschweren Förderprogramm für den Wohnungsbau zurückgewiesen.

Auf einem Branchentreffen sagte die Ministerin, sie könne das Anliegen verstehen. Aber ein Sondervermögen sei in Wirklichkeit ja „ein Batzen Schulden“, und die Staatsverschuldung müsse begrenzt werden. Nach ihren Worten fördert der Bund den sozialen Wohnungsbau bis 2026 bereits mit 14,5 Milliarden Euro.Das sei so viel wie seit Jahren nicht. Mit der Co-Finanzierung durch die Bundesländer werde man voraussichtlich auf eine Fördersumme von 36 Milliarden Euro kommen. Forscher und Branchenverbände befürchten eine schwere Krise im Wohnungsbau. Zum einen, so hieß es, sei der Wohnungsbedarf extrem hoch, wegen der sinkenden Kaufkraft lasse die Baunachfrage aber nach. – BR

Kommentar verfassen