Sa. Jul 13th, 2024

Genf: Der Klimawandel ist im vergangenen Jahr in allen Teilen der Erde weiter vorangeschritten und hat zur Vertreibung von Millionen von Menschen geführt.

Das geht aus dem Weltklimabericht der UN-Organisation für Meteorologie, WMO, hervor, der heute in Genf vorgestellt wurde. Demnach sind die Gletscher mit einer dramatischen Geschwindigkeit geschmolzen. Das Meereis in der Antarktis sei auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen gefallen, heißt es. Der Kampf um die Gletscher ist laut WMO praktisch bereits verloren. Der Bericht registriert neue Höchststände auch beim Anstieg der Meeresspiegel, der Erwärmung der Ozeane und bei der Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre. Folgen seien Ernährungsunsicherheit und Massenmigration sowie Verluste und Schäden in Milliardenhöhe. – BR

Kommentar verfassen