Sa. Mai 21st, 2022

Khartum: Im Sudan hat es erneut Demonstrationen gegen den Militärputsch vom Oktober gegeben.
Zehntausende Menschen zogen durch mehrere Städte des Landes und forderten eine zivile Regierung. Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen die Demonstrierenden vor; offenbar gab es dabei Tote und Verletzte. Wie das Ärzte-Komittee des Landes mitteilt, sind vier Demonstranten erschossen worden. Zuvor waren das Internet und das Mobilfunknetz in weiten Teilen des Landes gesperrt worden. Im Sudan hat das Militär Ende Oktober geputscht und eine zuvor eingesetzte Übergangsregierung entmachtet. Seit Wochen kommt es im Sudan deswegen zu Protesten. – BR

Kommentar verfassen