Sa. Mai 8th, 2021

Mega-Event am Pfingstwochenende 3./4. Juni 2006
Oldtimer-Präsentationsfahrt mit Auto-Union-Rennlegenden

Mit 530 PS ist er ein echtes Geschoss: Beschleunigung in 1 sec. von 0 auf 40 km/h; von 0 auf 100 in 2,6 sec.; von 0 auf 200 in 10 sec.!!! Bei der Rallye San Remo 1985 wurde der legendäre Audi Sport Quattro S1 zum ersten Mal eingesetzt.

Er verlangte ein eckiges Fahren mit harten Richtungswechseln. Rallyefahrer Walter Röhrl: Der S1 war das wahnsinnigste aller meiner Autos. „Bei der Fahrt fühlte ich mich wie beim Ritt auf der Gewehrkugel. Ich schoss mich wie ein Querschläger von Kurve zu Kurve“. Sein Ehrgeiz war es, die Urgewalt dieses Autos perfekt zu beherrschen. Walter Röhrl fuhr damit 29 Bestzeiten auf 45 Prüfungen.

„Bester Rallye-Fahrer aller Zeiten“ kommt nach Neuburg
Röhrl ist nicht nur zweifacher Rallye-Weltmeister (insgesamt 14 Rallye-Siege bei WM-Läufen) und 4-facher Monte-Carlo-Sieger, er war auch erfolgreich in Rundstreckenrennen und hätte ebenso eine Formel 1-Karriere einschlagen können. Obwohl er immer die Ideallinie anstrebte und die Rundstreckentechnik auf Rallyes zu übertragen versuchte, blieb er doch vor allem dem Rallye-Fahren treu. Er galt als der Perfektionist par excellence unter allen Fahrern. Niki Lauda nannte ihn einst „Genie auf Rädern“, in Italien wurde er schon vor längerer Zeit zum „Rallye-Fahrer des Jahrhunderts“ gewählt. In Frankreich erkoren ihn seine Kollegen im November 2000 zum „Rallye-Fahrer des Millenniums“ wählte ihn eine Jury aus 100 Motorsport-Experten aus der ganzen Welt zum „besten Rallye-Fahrer aller Zeiten“.

Nostalgische Rennfahrzeuge
Ein besonderes Highlight der ersten, professionell vom Motorclub Neuburg, Stadt Neuburg, Stadtmarketing e.V. und mit Unterstützung durch die „Audi-Tradition“ organisierten Oldtimer-Rundfahrt durch die City ist natürlich der Besuch von Rallye-Weltmeister Walter Röhrl. Sein legendärer Audi Sport Quattro S1 wird bei vielen Fans sicherlich für glänzende Augen und feuchte Hände sorgen. Die Veranstaltung, zu der ca. 100 Teilnehmer aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland, sowie rund 8.000 – 10.000 Besucher erwartet werden, ist jedoch nicht als Rennen sondern als reine Schaufahrt konzipiert. Bei diesem nostalgischen Rückblick werden liebevoll gepflegte Auto-Union-Rennfahrzeuge ab den 30er bis zu den 90er Jahren (Horch, Wanderer, NSU, DKW, Motorsport Osten/Touren- und Formelwagen, Motorräder etc.) zu bestaunen sein.

Gesicherter Streckenverlauf
Der Innenstadt-Ring führt über die Luitpold-, Wein-, Hirschen- und Münchner Straße. Startbereich ist am Hofgarten. In der Luitpoldstraße und am Oswaldplatz sind beschallte Bereiche mit Moderation vorgesehen. Der Schrannenplatz dient als Fahrerlager und Präsentationsfläche. Auf die Sicherheit wird von den Veranstaltern Allergrößter Wert gelegt. So gibt es ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem für den Neuburger „Graf-von-Sandizell-Ring“ mit 2000 m Absperrgittern und Strohballen, erfahrenen Streckenposten an allen Gefahrenstellen, Safety-Car vor dem Fahrzeug-Pulk, eine Zuschauerschleuse mit Streckenposten im Bereich Elektro Linzi; auch das BRK, THW und die Freiwillige Feuerwehr werden vertreten sein, sodass man für alle Notfälle gerüstet ist.

Programm
Am Samstag um 15 Uhr starten die Teilnehmer vom Hallenbad-Parkplatz aus zum Schrannenplatz, wo sie bestimmt viele Zuschauer begeistern, bevor sie um 17 Uhr von Oberbürgermeister Gmehling empfangen werden. Ab 19 Uhr ist eine „nostalgische Boxenparty“ mit Live-Musik von „Two Unplugged“ und einer Fahrzeugpräsentation auf dem Hallenbadparkplatz angesagt. Die Schaufahrt am Sonntag, 4. Juni dauert von 11 – 16 Uhr.

Die Organisation der Veranstaltung liegt in den bewährten Händen von Klaus Benz, Markus Jocher, Bernhard Mahler und Herbert Schöffner.

Kommentar verfassen