Do. Dez 1st, 2022

Kiew: In weiten Teilen der ukrainischen Hauptstadt gibt es nach einem russischen Großangriff aktuell keinen Strom und kein Wasser mehr.
Bürgermeister Klitschko zufolge sind 80 Prozent der Einwohner von Kiew davon betroffen. Reparaturteams seien im Einsatz, um die Versorgung wiederherzustellen. Auch andere Regionen von Charkiw im Osten bis Lwiw im Westen meldeten Angriffe. Teilweise hätten diese Notabschaltungen zur Folge gehabt. – Nach einem Tag Pause haben sich derweil wieder Frachter in Bewegung gesetzt, um Grundnahrungsmittel aus der Ukraine zu exportieren. Zwar hatte Russland ein entsprechendes Abkommen ausgesetzt. Aber die Vereinten Nationen teilten mit, dass die Transporte über das Schwarze Meer durch den ausgehandelten Schutzkorridor weitergehen würden. Moskau sei darüber informiert worden. – BR

Kommentar verfassen