Do. Aug 18th, 2022

Berlin: Bundeswirtschaftsminister Habeck hat Bürger und Unternehmen erneut auf höhere Gas-Rechnungen vorbereitet – wegen der ab Herbst geplanten Umlage.
Wie der Grünen-Politiker erklärte, müssen Verbraucher mit zusätzlichen Kosten von mehreren Hundert Euro pro Haushalt rechnen. Die Höhe der Umlage stehe wegen der schwankenden Gaspreise noch nicht endgültig fest, soll aber ab Oktober greifen. Laut Habeck wird sie zwischen 1,5 und 5 Cent pro Kilowattstunde liegen. Mit der Umlage soll nach Worten des Ministers den Gas-Importeuren finanziell geholfen werden. Die Versorger könnten damit wieder Geld verdienen und seien vor Insolvenzen und weiteren Rettunsaktionen geschützt. Habeck nannte als Beispiel Deutschlands größten Gas-Importeur Uniper, bei dem der Staat mit 30 Prozent einsteigt. Wie er weiter sagte, geht es nun darum, sich aus der Abhängigkeit von fossilen Energien aus Russland zu befreien. – BR

Kommentar verfassen