Di. Mai 28th, 2024

Washington: Bundeswirtschaftsminister Habeck hat in den USA für weniger Protektionismus und mehr transatlantische Zusammenarbeit geworben.
Habeck sagte bei seinem Besuch in Washington, es gebe leider auch unter dem amtierenden US-Präsidenten Biden Abschottungstendenzen. Am Ende würden aber beide Seiten profitieren, wenn es gelinge, die beiden großen Wirtschaftsräume stark zusammen zu entwickeln. Nationalismus schadet laut Habeck der Wirtschaft, dem Frieden und den Menschen. Habeck war gestern zu einer dreitägigen Reise in die USA aufgebrochen. In der US-Hauptstadt traf er zunächst eine Delegation von Wirtschaftsvertretern. Heute sind Gespräche mit den US-Ministerinnen für Wirtschaft, Finanzen und Energie geplant. – BR

Kommentar verfassen