Di. Mai 24th, 2022

Brüssel: Der illegale Handel mit Kokain und synthetischen Rauschgiften in Europa hat weiter zugenommen.
Laut einem Bericht der Polizeibehörde Europol und der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht wurde 2020 eine Rekordmenge von 214 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Auch die sichergestellte Menge an synthetischen Rauschgiften nahm zu. Die EU gehört dem Bericht zufolge mittlerweile zu den wichtigsten Produktionstandorten weltweit für Designerdrogen wie etwa Crystal Meth. Gleichzeitig wachse auch die Gewalt und Korruption durch den Drogenhandel. In Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Spanien habe sich der Wettbewerb zwischen den Drogenanbietern verschärft. Dies habe zu einer Zunahme von gewalttätigen Auseinandersetzungen, Morden und Entführungen geführt, so der Bericht. – BR

Kommentar verfassen