Do. Mai 13th, 2021

München: Nach fünf Wochen Termin-Shoppen zieht der Handelsverband Bayern eine durchwachsene Bilanz. Verbandssprecher Ohlmann sagte dem BR, die Läden seien aufgrund von Corona zwar leerer als vor der Pandemie, dafür sei der Umsatz pro Kunde gestiegen. Die Menschen gingen offensichtlich gezielter zum Einkaufen.
„Besser als nichts“, so Ohlmann wörtlich. Man sei bescheiden geworden, ein Erfolgsmodell sei „click and meet“ aber nicht. Der Handel habe auf Lockerungen gehofft. Statt dessen sorge die jüngst beschlossene Neuregelung für Unmut. Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 soll es in Bayern weiter „click and meet“ geben, aber nur mit negativem Corona-Test. Der Handel hat große Zweifel, ob sich das noch rechnet. – BR

Kommentar verfassen