Mo. Apr 15th, 2024

München – Akuthilfe für Ukraine für 2023 erfolgreich abgeschlossen – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zieht Bilanz zum Hilfspaket der Staatsregierung: Hilfslieferungen im Wert rund neun Millionen Euro, darunter 1.265 Telefone und Funkgeräte, 810 Tablets, Laptops und Drucker, 93 Fahrzeuge, 82 Dieselgeneratoren sowie acht Feldküchen

Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist das im März 2023 von der Staatsregierung beschlossene Hilfsprogramm für die Ukraine am 14. Dezember erfolgreich abgeschlossen worden. „Wir haben dem ukrainischen Innenministerium, dem ukrainischen Justizministerium und der Stadt Kiew Hilfsgüter im Wert von rund neun Millionen Euro zur Verfügung gestellt“, erklärte Herrmann. Die Waren hatten ein Gesamtvolumen von knapp 2.000 Paletten, verteilt auf rund 70 Lkw-Fuhren. „Unser Ziel war, unseren ukrainischen Freunden so schnell wie möglich mit dringend benötigten Gütern zu helfen“, betonte Herrmann. „Wir leisten damit einen Beitrag, das erschütternde Leid und die große Not der Menschen in der Ukraine zu lindern.“ Dafür hatte Herrmann im Innenministerium eine Expertengruppe eingerichtet, um gemeinsam mit den Verbänden der Bayerischen Polizei und in enger Abstimmung mit der ukrainischen Seite die Beschaffungen und deren Transport zu koordinieren. „Die Kolleginnen und Kollegen haben hervorragende Arbeit geleistet“, lobte der Innenminister.

Wie Herrmann erläuterte, hat die Expertengruppe in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Bayerischen Polizei zahlreiche Vergabeverfahren durchgeführt und jeweils unmittelbar nach Erhalt der Waren deren Weitertransport in die Ukraine organisiert. Neben Gütern des täglichen Bedarfs wurden auch zahlreiche gebrauchte Polizeifahrzeuge zur Verfügung gestellt, daneben Motorräder, Kleinbusse und Geländewagen. Dazu kamen zum Beispiel auch gebrauchte Feuerwehrfahrzeuge und Rettungswagen.

Die Hilfslieferungen umfassten unter anderem folgende Güter:

9.000 Fleecejacken und 5.250 Sets Thermounterwäsche
9.400 Klappbetten und Feldbetten
2.340 Schlafsäcke
1.520 Erste-Hilfe-Sets
1.265 Telefone und Funkgeräte
810 Tablets, Laptops und Drucker
93 Kraftfahrzeuge
82 Dieselgeneratoren,
8 Feldküchen

Dazu kamen diverse Werkzeuge wie Spaten, Sägen und Werkzeugkästen im Wert von mehr als 460.000 Euro sowie Hygieneprodukte für den täglichen Bedarf im Wert von rund 64.000 Euro.

Unabhängig davon gab es auch 2023 eine Vielzahl von Hilfslieferungen aus Bayern durch Kommunen, Feuerwehren und Rettungsorganisationen sowie aus privater Hand. – Oliver Platzer, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Kommentar verfassen