Mi. Okt 20th, 2021

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankt den mehr als 100.000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfern: Den freien Sonntag zu opfern ist „gelebte Demokratie“ – Reibungsloser Ablauf trotz Pandemie-Bedingungen

München – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat den mehr als 100.000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfern für ihr Engagement in den Wahllokalen und bei der Auszählung der Stimmen für die Bundestagswahl gedankt. „Sie haben Ihren freien Sonntag für die Durchführung der Bundestagswahl geopfert. Mit Ihrer tatkräftigen Unterstützung haben Sie dazu beigetragen, dass die Stimmabgabe und Stimmauszählung so reibungslos ablaufen konnte. Das ist gelebte Demokratie.“

Herrmann dankte auch den Kommunen für die aufwändige Organisation und Vorbereitung der Wahlen – was gerade in Pandemiezeiten eine besondere Herausforderung darstellt.

Der Innenminister schloss in seinen Dank auch die Mitarbeiter des Landesamts für Statistik und des IT-Dienstleistungszentrums Bayern mit ein: „Das erste Wahlkreisergebnis wurde dem Landeswahlleiter schon um 21.23 Uhr gemeldet. Bereits um 22:03 lag die Hälfte der Meldungen aus den 46 Wahlkreisen vor, um 0:30 konnte das vorläufige amtliche Wahlergebnis für den Freistaat Bayern bekanntgegeben werden.“ Für Herrmann gerade angesichts der erfreulich hohen Wahlbeteiligung im Freistaat – die höchste aller Bundesländer – keine Selbstverständlichkeit. – Oliver Platzer, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Kommentar verfassen