Do. Aug 18th, 2022

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung: Heimatvertriebene waren und sind Pioniere der Zukunft in Bayern – Aus dem Gedenken an Leid und Vertreibung erwächst klarer Appell gegen Krieg

München – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die deutschen Heimatvertriebenen als Pioniere der Zukunft in Bayern bezeichnet. Bei der Kranzniederlegung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung sagte Herrmann: „Die deutschen Heimatvertriebenen haben nach Vertreibung und Flucht beherzt und erfolgreich ein neues Gemeinschaftsleben geschaffen – nicht in Abgrenzung, sondern zusammen mit den Einheimischen.“ Aus den Gedenken der Heimatvertriebenen an Leid, Unrecht und Vertreibung erwachse stets der klare Appell, sich gegen Krieg und für Frieden und Sicherheit in Europa und der Welt stark zu machen.

Herrmann würdigt die Leistung der deutschen Heimatvertriebenen, die nach Kriegsende buchstäblich vor dem Nichts standen. Doch sie hätten nicht gejammert und zu aller erst nach Vater Staat gerufen, sondern mit härtester Arbeit und äußerster Disziplin eine neue Existenz geschaffen. Herrmann: „Unsere jungen Leute können von den deutschen Heimatvertriebenen lernen, was Fleiß, Ideenreichtum und Mut bewirken können. Welche Kraft eine starke Identität und feste Werte entfalten.“

Die Heimatvertriebenen pflegten seit vielen Jahren den Dialog und halten den Kontakt mit ihrer alten Heimat. „Sie bauen menschliche Brücken und überwinden alte Gräben in den Köpfen und Herzen.“ Den Bund der Vertriebenen, der sich seit 65 Jahren für Menschenrechte, Heimat und Verständigung stark mache, nannte Herrmann „Vertrauensarbeiter und die kraftvolle Stimme der deutschen Heimatvertriebenen.“

Der Innenminister dankte schließlich allen Heimatvertriebenen sowie allen Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes, die für die Ukraine zusammenstehen und helfen: „Sie setzen ein großartiges Zeichen für den Frieden und den festen Zusammenhalt der internationalen freiheitlichen Gemeinschaft. Mit ihrem Einsatz für Völkerverständigung sind Sie eine wichtige Sperrspitze gegen Kriegstreiber, egomane Nationalisten und das Säen von Hass und Gewalt.“ – Oliver Platzer, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Kommentar verfassen