Mo. Jul 26th, 2021

Zwanzig Jahre Arbeitskreis „Aktion 3.Welt“ in Neuburg

Im Zusammenhang mit der Diskussion über die Nachrüstung entstand Mitte der achtziger Jahre in Neuburg ein „Friedenskreis“, in dem u.a. Alternativen zu militärischen Auseinandersetzungen und Voraussetzungen für dauerhaften Frieden diskutiert wurden.

Einige Mitglieder dieses Kreises, die davon überzeugt waren, dass Frieden nur durch größere soziale Gerechtigkeit erreicht werden kann, schlossen sich am 3.April 1985 zur Aktion 3.Welt zusammen. Die Initiative ging von Bärbel Wiehen aus, die in Brasilien als Entwicklungshelferin gearbeitet hatte. Bei den vierzehntägigen Treffen wurde nicht nur die praktische Seite des Verkaufs von fair gehandelten Waren auf dem Wochenmarkt besprochen sondern auch die ideelle Zielsetzung der Gruppierung, die vor allem die Information über die Probleme der Entwicklungsländer und die wirtschaftlichen Zusammenhänge beinhaltete. Lange wurde am ersten Faltblatt, das die Arbeit der Gruppe und das erste Projekt darstellte, gefeilt: Es ging um die Unterstützung eines brasilianischen Bischofs, der sich für die Rechte von Kleinbauern einsetzte, die durch ein gigantisches Staudammprojekt ihr Land verloren.

Der nächste wichtige Schritt war, dass die Aktion 3.Welt einen Raum bekam, ein winziges Lädchen in der Markthalle das sie sich anfangs mit dem Bund Naturschutz teilte. Mit der Eröffnung des Ladens ergab sich auch die Notwendigkeit, die Organisation durch einen eingetragenen Verein zu festigen.

Die Gründungsversammlung fand am 5.November 1990 statt. Ziel des Vereins war es,
verschiedene Projekte in den Entwicklungsländern zu unterstützen. Die Gelder dafür wurden durch den Verkauf von fair gehandelten Waren erarbeitet. Anfangs nur einmal im Monat, später vierzehntägig standen die Mitglieder des Vereins ehrenamtlich auf dem Wochenmarkt, um Waren und Informationen aus der sog. 3.Welt anzubieten.

Langsam aber stetig wuchs die Zahl der MitarbeiterInnen, so dass die Öffnungszeiten im neuen größeren Laden seit Dezember 2002 immer mehr erweitert werden konnten. Das brachte eine erhebliche Umsatzsteigerung mit sich. Damit konnten zugleich die jährlichen Unterstützungen der Projekte in immer größerem Ausmaß erfolgen. So war es dem Verein Aktion 3. Welt letztes Jahr möglich, insgesamt 19 Projekte mit einem Betrag von 6.550.–Euro zu fördern. Im Weltladen liegt eine Aufstellung dieser Projekte aus.

Ziel des Vereins ist auch künftig, umfassend über Ungerechtigkeiten im Welthandel und die Notwendigkeit des fairen Handels zu informieren. Schulklassen und andere Gruppen sind jederzeit willkommen. Auch das Weltladen-Team selber freut sich über neue Mitglieder.

Die Ladenzeiten werden auf Wunsch vieler Kunden ab 1.April 2005 wie folgt erweitert:
Die., Do. und Freitag von 8.30 – 12.00 Uhr und 14.30 – 18.00 Uhr.
Neu: Mittwoch und Samstag von 8.30 – 12.30 Uhr.

Kommentar verfassen