Mi. Jun 23rd, 2021

Baden-Baden, 09.06.2021. – HipHop-Künstler sind an der Spitze der 2015 ins Leben gerufenen Offiziellen Deutschen Vinyl-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, noch immer eine Seltenheit.
Die Berliner Formation K.I.Z will das ändern: Ihr aktuelles Album „Rap über Hass“ schnellt direkt von 0 auf 1 – als sechste Rap-Platte nach „Advanced Chemistry“ (Beginner, 2016), „1220“ (Yung Hurn, 2018) sowie den 2019er-Werken „da nich für!“ (Dendemann), „Colucci“ (Fler) und „KIOX” (Kummer). Ebenfalls in der aktuellen Top 20 vertreten sind die Genre-Kollegen Cro („Trip“, fünf), Fatoni & Edgar Wasser („Delirium“, acht) und Jan Delay („Earth, Wind & Feiern“, neun).

Wenige Tage, nachdem Till Lindemann mit seinem Solo-Song „Ich hasse Kinder“ für einigen Wirbel sorgte, tritt er in den Vinyl-Charts noch einmal mit seinem ehemaligen Weggefährten Peter Tägtgren in Erscheinung: „Live in Moscow“ debütiert hinter der neuen Dropkick Murphys-LP „Turn Up That Dial“ an dritter Stelle. Auch für Popmusik-Fans ist bestens gesorgt: Taylor Swift („Evermore“), Moby („Reprise“) und Yello („40 Years“) debütieren auf den Plätzen vier, zehn und zwölf. Aus der vergangenen Monatsauswertung sind lediglich die US-Rocker von Greta Van Fleet („The Battle At Garden’s Gate“, 19) übriggeblieben.

Die Offiziellen Deutschen Vinyl-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern. – Hans Schmucker, GfK Entertainment

Kommentar verfassen