Di. Jul 23rd, 2024

Berlin: Der Grünen-Politiker Hofreiter hat das EU-Flüchtlingsabkommen mit Tunesien kritisiert.

Der Vorsitzende des Europaausschusses sprach im TV-Sender „Welt“, von einem Zeichen, das sowohl humanitär als auch geostrategisch „nicht klug“ sei. Hofreiter betonte, in Tunesien sei ein Autokrat an der Macht. Dessen Sicherheitskräfte verschleppten Menschen in die Sahara und setzten sie dort ohne Wasser aus. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hatte gestern eine Absichtserklärung mit Tunesien unterzeichnet. Dem Land werden Finanzhilfen von bis zu 900 Millionen Euro in Aussicht gestellt, wenn es im Gegenzug die irreguläre Einwanderung bekämpft. Tunesien gilt zusammen mit Libyen als eines der wichtigsten Transitländer für Migranten, die aus Regionen südlich der Sahara stammen und versuchen, nach Europa zu kommen. – BR

Kommentar verfassen