Fr. Jun 21st, 2024

München: In Bayern gibt es jetzt einen Sonderbeauftragten für Prävention für psychische Gesundheit und Sucht.
Damit, so Gesundheitsminister Holetschek, setze der Freistaat bewusst einen anderen Schwerpunkt in der Drogenpolitik als die Bundesregierung mit ihrer geplanten Teil-Legalisierung von Cannabis. Ziel sei es, konsequent über die Risiken von Drogenkonsum aufzuklären und diesen zu verringern. Der neue Sonderbeauftragte, Professor Marcel Romanos, ist unter anderem der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Er sieht die Cannabis-Pläne der Bundesregierung kritisch. Dabei würden die erheblichen Gefahren für die geistige, emotionale sowie soziale Entwicklung von Jugendlichen ignoriert. – BR

Kommentar verfassen