Sa. Mai 8th, 2021

Südafrika, ein Land in dem die Sonne intensiver, der Himmel blauer und das Leben lebendiger scheint als an jedem anderen Ort der Erde. Hier, und nur hier, im Winterregengebiet der südafrikanischen Kapprovinz, und zwar in den Cedarbergen (rund 250 km nördlich von Kapstadt) wächst der Rooibostee.

Die Rooibosernte beginnt im südafrikanischen Hochsommer, im Januar und dauert bis Mai an. Der glatt berindete Hauptstamm wird ca. 50 cm über dem Boden mit einer Sichel von Hand abgeerntet und zu Bündeln geschnürt. Anschließend wird das Erntegut mit speziellen Schneidemaschinen auf ca. 2 bis 5 mm geschnitten. Bereits innerhalb des Schneideprozesses werden die Pflanzen gepresst, so dass der Zellsaft austreten kann. In Verbindung mit unserer Luft (Sauerstoff) beginnt jetzt der Fermentationsprozess.

Nach Beendigung der Fermentation wird der Tee mit speziellen Maschinen aufgesaugt und geht in die Siebung und Graduierung. Nach der Pasteurisierung mittels heißen Wasserdampf wird der Rooibos nochmal getrocknet und anschließend als fertiges Teeprodukt in Kunststoffsäcken für den Export abgefüllt.

Neben den Flavonoiden ist Rooibos reich an Vitamin C und an Spurenelementen, wie Eisen, Kalzium, Kupfer, Zink, Kalium, Flour und Magnesium. Rooibos ist koffeeinfrei und enthält wenig Gerbsäure (Tannine) und eignet sich daher sogar für Kinder. Bei Magen-Darmverstimmungen oder bei Blähkoliken von Säuglingen werden seine Inhaltsstoffe als krampflösend und entzündungshemmend empfunden.

Kommentar verfassen