So. Jun 16th, 2024

Wien: Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hat sich besorgt über den Wasserstand des Kachowka-Stausees beim AKW Saporischschja geäußert.
IAEA-Generaldirektor Grossi hofft nach eigenen Worten, dass seine Mitarbeiter sehr bald selbst Messungen vornehmen dürfen. Die Höhe des Wasserspiegels nach der Zerstörung des Damms sei ein wichtiger Parameter für die weitere Funktionsfähigkeit der Wasserpumpen. Das Wasser aus dem Stausee wird Grossi zufolge zur Kühlung der sechs Reaktoren der Anlage und abgebrannter Brennelemente verwendet. – BR

Kommentar verfassen