Di. Dez 6th, 2022

München: Das ifo-Institut rechnet mit einer deutlichen Entspannung auf dem Strommarkt durch den angekündigten Gesetzentwurf der Bundesregierung zu den längeren AKW-Laufzeiten.
Der Energieökonom Mier des Münchner Instituts sagte der „Augsburger Allgemeinen“, der Streckbetrieb der drei Meiler könne die Preise über das ganze kommende Jahr gerechnet um etwa neun Prozent drücken. Vor allem von Dezember bis April sei mit einem spürbaren Preiseffekt zu rechnen, so Mier. Das Vergleichsportal Verivox berichtet allerdings gleichzeitig davon, dass die Netz-Nutzungsentgelte nächstes Jahr für die Verbraucher durchschnittlich um gut 20 Prozent ansteigen – so stark wie nie. Das geht aus der Auswertung vorläufiger Daten zu allen Haushaltskunden hervor. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden wären das 62 Euro mehr pro Jahr. – BR

Kommentar verfassen