Mi. Okt 27th, 2021

Frankfurt/Main: Für immer mehr Sparer werden größere Summen vor allem auf dem Tagesgeldkonto zu einem Minusgeschäft. Wie aus Daten des Vergleichportals Verivox hervorgeht, verlangen inzwischen 300 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt von meist einem halben Prozent.
Geschäftsführer Maier sagte, Corona habe den Trend beschleunigt. Viele Verbraucher legten in der Pandemie ihr Geld lieber aufs Konto, statt es auszugeben. Für Banken sei das ein Problem, so Maier. Geschäftsbanken zahlen selbst Strafzinsen von aktuell 0,5 Prozent, wenn sie überschüssiges Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Verbraucherschützern zufolge sind Negativzinsen bei Bestands- und Neukunden nur zulässig, wenn das explizit mit ihnen vereinbart wurde. – BR

Kommentar verfassen