Sa. Mrz 2nd, 2024

Berlin: Interpol warnt vor den Gefahren des Opioids Fentanyl – auch in Europa. Der Generalsekretär der internationalen Polizei-Organisation, Stock, sagte der „Welt am Sonntag“, das Opioid sei bereits auf dem Kontinent und müsse als unmittelbare Bedrohung betrachtet werden.
Selbst kleine Mengen der Droge könnten tödlich sein. Kürzlich hatte Interpol die erste weltweite Umfrage zu Fentanyl bei Strafverfolgungsbehörden durchgeführt. Es handelt sich um ein starkes Schmerzmittel. Es wird unter anderem bei Krebspatienten eingesetzt, aber auch illegal gehandelt. In den USA sterben jährlich etwa 100.000 Menschen an Fentanyl-Überdosen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Blienert, sieht in Deutschland zwar nicht die Gefahr einer derartigen Fentanyl-Krise. Allerdings könnten Heroin-Konsumierende vermehrt auf das preiswertere und viel gefährlichere Mittel ausweichen, sagte sie der „Welt am Sonntag“. – BR

Kommentar verfassen