Di. Nov 29th, 2022

Teheran: Ein Gericht im Iran hat erstmals einen Teilnehmer der seit Wochen andauernden system-kritischen Proteste zum Tode verurteilt.
Das teilte die Justizbehörde auf ihrer Website mit. Begründet wird das Urteil unter anderem damit, dass die Person eine staatliche Einrichtung angezündet sowie die nationale Sicherheit gefährdet habe. Zudem wurden fünf weitere Personen im Zusammenhang mit den Protesten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Seit Mitte September gehen die Menschen im Iran auf die Straßen. Auslöser der Proteste war der Tod einer jungen Kurdin, die von der Sittenpolizei festgenommen worden war und später im Krankenhaus starb. Bei den Demonstrationen sind laut Menschenrechtsorganisationen bisher mehr als 300 Menschen getötet worden. – BR

Kommentar verfassen