So. Jul 21st, 2024

Rom: Der auf künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist in Italien vorerst gesperrt.

Zur Begründung nannte die italienische Regierung Verstöße gegen den Daten- und Jugendschutz. Die italienische Behörde kritisierte, dass es keine Rechtsgrundlage für das massenhafte Sammeln und Speichern persönlicher Daten gebe. Außerdem fehle eine Alterskontrolle für Minderjährige. Das US-Unternehmen OpenAI, das ChatGPT entwickelt hat, soll nun innerhalb von zwanzig Tagen über Verbesserungen informieren, erklärte die Behörde. Andernfalls drohe eine Strafe bis 20 Millionen Euro. ChatGPT erstellt mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Texte. Nutzer können einzelne Befehle oder Sätze vorgeben, die das System dann mithilfe riesiger Datenmengen aus dem Internet eigenständig ergänzt. – BR

Kommentar verfassen