Di. Dez 6th, 2022

Doha: Drei Wochen vor Beginn der Fußball-WM hat das Außenministerium in Katar den deutschen Botschafter einbestellt und ihm eine Protestnote übergeben.
Auslöser sind Äußerungen von Bundesinnenministerin Faeser über die Vergabe der WM in das Land. Die SPD-Politikerin hatte in einem Interview die Menschenrechtslage in Katar kritisiert. Es sei für die Bundesregierung eine total schwierige Vergabe, so Faeser. Man hätte sich an der Einhaltung der Menschenrechte und an Nachhaltigkeitsprinzipien orientieren müssen. Am Montag reist die Innenministerin mit einer Delegation zu einem zweitägigen Besuch nach Katar. Dabei will sich Faeser vor Ort ein Bild von der Lage machen. Experten werfen Katar seit Jahren vor, bei der Errichtung der Sportstätten massive Menschenrechtsverletzungen begangen zu haben. – BR

Kommentar verfassen