Di. Mai 24th, 2022

Frankfurt am Main: Bei den dreitägigen Beratungen im Rahmen des katholischen Reformprozesses Synodaler Weg hat die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stetter-Karp, die Bischöfe zu eigenständigen Reformen aufgerufen.
Man dürfe nicht erwarten, dass die Weltkirche Probleme löse, die man selbst vor Ort in die Hand nehmen müsse, sagte sie. Im Mittelpunkt der Gespräche standen heute die kirchliche Sexualmoral und die Bewertung von Homosexualität. Dabei gab es in erster Lesung eine deutliche Mehrheit für einen Text, der Homosexualität als gleichwertige Identität würdigt. Keiner Person dürfe die Übernahme von kirchlichen Ämtern sowie der Empfang der Priesterweihe verwehrt werden, weil sie homosexuell veranlagt sei, heißt es in dem Text. Bei einer späteren Synodalversammlung muss darüber noch verbindlich in zweiter Lesung abgestimmt werden. – BR

Kommentar verfassen