Fr. Feb 3rd, 2023

Bayreuth: In den Kinderkliniken in Bayern herrscht wegen der hohen Zahl an Patienten mit Atemwegserkrankungen weiter Ausnahmezustand.
Die Wartezeiten seien lang und man müsse auch immer noch kranke Kinder in näher und weiter entfernt gelegene Kinderkliniken verlegen, sagt Johannes Hübner, Leiter der Pädiatrischen Infektiologie des Haunerschen Kinderspitals am Klinikum der LMU München. Trotz der angespannten Situation, die vielerorts noch durch fehlendes Personal auf den Stationen verschärft werde, garantiert der Vorsitzende der süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Keller, dass jeder Patient versorgt wird. Besonders die hohe Zahl der mit dem RS-Virus infizierten Kinder macht den Krankenhäusern zu schaffen. Eine Infektion kann vor allem für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich werden. – BR

Kommentar verfassen