Mo. Nov 29th, 2021

Rom: Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrieländer ist mit der Abschlusserklärung ihres Treffens in der italienischen Hauptstadt beim Thema Klimaschutz hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
Ursprünglich war 2050 als fixes Datum für die Klimaneutralität der Mitgliedsstaaten angestrebt worden. Unter anderem Russland und China wollten einen späteren Zeitpunkt. Nun ist in dem Papier lediglich die Rede von der „Mitte des Jahrhunderts“. Was den Ausstieg aus dem Kohlestrom angeht, einigten sich die G20 darauf, dass sie am dem kommenden Jahr keine Kohlekraftwerke mehr im Ausland fördern. Für die Nutzung von Kohleenergie im eigenen Land legten sie aber kein Enddatum fest. UN-Generalsekretär Guterres zeigte sich enttäuscht über die Ergebnisse. Er verlasse Rom mit unerfüllten Hoffnungen – aber wenigstens seien sie nicht beerdigt, schrieb Guterres auf Twitter. – BR

Kommentar verfassen