Mi. Mai 22nd, 2024

Wien: Eines der letzten Werke des Jugendstil-Malers Gustav Klimt ist für 30 Millionen Euro versteigert worden.
Wie das Auktionshaus in Wien erklärte, ging das Gemälde mit dem Titel „Bildnis Fräulein Lieser“ überraschend schnell an einen Bieter im Saal. Das Werk zeigt eine junge Frau in frontaler Haltung mit reich verziertem Umhang vor rotem Hintergrund. Die Industriellenfamilie Lieser war der Auftraggeber des Porträts. Sie wurde in der NS-Zeit wegen ihrer jüdischen Abstammung verfolgt. Dem Auktionshaus liegen nach eigenen Angaben keine Beweise vor, dass das Bild beschlagnahmt wurde. Es galt lange als verschollen und war erst vor zwei Jahren in Privatbesitz wiederaufgetaucht. – BR

Kommentar verfassen