Di. Mrz 2nd, 2021

Berlin: Die Opposition übt scharfe Kritik an den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern. FDP-Vize Kubicki sprach gegenüber dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ von Rechtsbruch.
Es sei unverantwortlich, dass die bei einem Inzidenzwert von 200 eingeführten Maßnahmen nahezu unverändert bis zu einem Wert von 35 beibehalten werden sollen, sagte Kubicki. Linken-Fraktionschef Bartsch warf der Kanzlerin im Gespräch mit den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ vor, sich gedanklich im Lockdown eingemauert zu haben. Die nächsten Wochen seien für viele Betriebe der letzte Sargnagel, so Bartsch. Auch Hotellerie und Gastronomie reagierten enttäuscht. Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Hartges kritisierte, dass Hotels und Restaurants mit keinem Wort erwähnt würden. In der Branche löse das Frust und Verzweiflung aus. – BR

Kommentar verfassen