So. Aug 1st, 2021

Zeltplatz Schenkenau mit dem Bischof-Simpert-Preis prämiert

Erst vergangenes Jahr hatte der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Neuburg-Schrobenhausen en neuen Jugendzeltplatz in der Schenkenau eröffnet, schon führt er für dieses Projekt einen diözesanpreis ein. Bischof Viktor Josef Dammertz überreichte vor etwa 170 Ehrengästen den Verantwortlichen des Schenkenau beirats aus dem Landkreis im Augsburger St.-Ulrichs-Haus den diesjährigen Bischof-Simpert-Preis.

Mittlerweile das sechste Mal wurde dieser Preis von diözesaner Bedeutung ausgeschrieben. Die Verleihung fand im Rahmen der Jugendwerkwoche, der größten Jugendarbeit-Fachtagung des Bistums Augsburg, statt. Der heilige Simpert war Bischof von Augsburg und ist der Patron für Kinder und Jugendliche und hat der Legende nach ein kleines Kind vor einem Wolf gerettet. Der Simpert-Preis, der mit 275 Euro dotiert ist, will demzufolge ehrenamtliches Engagement für Kinder und Jugendliche anhand von besonderen Aktionen – quasi exemplarisch – ehren. Das Ehrenamt finde, so die BDKJ-Diözesanvorsitzende Gisela Starringer-Rehm, ohnehin viel zu selten wirklich Anerkennung.

Gewonnen hat der BDKJ den Preis hauptsächlich deshalb, weil die Errichtung eines Zeltplatzes Beharrlichkeit und Mut bedurfte. Zweitens, weil der Ansatz des Zeltplatzes natur- und umweltpädagogisch ist und sich deshalb sehr zukunftsorientiert und als nachhaltige Jugendarbeit darstellt. Neben den vielen zusätzlichen Materialen wie Solarkocher oder Klima- und Wassermessgeräte zeugen unter anderem auch die angelegte Käuterschnecke, zahlreiche Nistkästen und der „hauseigene“ Biber im Teich davon, dass Kinder und Jugendliche, die auf diesem Platz zelten, unmittelbar und unweigerlich mit Aspekten rund um das Thema „Mensch und Natur“ in Berührung kommen. „Wortwörtlich mit Natur pur konfrontiert!“ stellte Gisela Starringer-Rehm abschließend fest. Die Vertreter des Verantworliche-Teams freuten sich sehr über diese Ehrung und nutzten natürlich die Gelegenheit, den BDKJ ND-SOB vorzustellen und Gruppen aus dem ganzen Bistum in unseren Landkreis einzuladen.

Bischof Viktor Josef Dammertz war heuer wieder persönlich bei der Preisverleihung mit dabei. Er betonte, dass es außer Frage stünde, wie gut der Simpert-Preis ins Programm der Kirche und des Bistums passe und damit auch die diesjährigen Preisträger. „Mit der Auszeichnung erlebt die Schenkenau auch einen Zuwachs der Zeltlageranfragen, was den Preis neben der Anerkennung für uns doppelt wichtig macht“, so Horst Zwiener vom Schenkenau beirat. Die Preisträger wollen sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern werden weiter das Konzept und die Materialien des Jugendzeltplatzes vorstellen. So wird der BDKJ Neuburg-Schrobenhausen am 30. März an den Schrobenhausener Gesundheits- und Umwelttagen vertreten sein und versuchen, diese Ausstellung mit Perspektiven der Landkreisjugend zu bereichern. Infos unter www.schenkenau.de.tf – Christian Lucya/Tobias Buchdrucker

Kommentar verfassen