Mo. Aug 2nd, 2021

Berlin: Der CDU-Kanzlerkandidat Laschet hat den Wahlkampf mit Attacken auf die Grünen eröffnet. Der Süddeutschen Zeitung sagte er, die Grünen hätten inhaltlich wenig zu bieten. Deutschland brauche jetzt eine neue Gründerzeit. Dazu seien die Grünen allerdings nicht fähig, so Laschet. CSU-Chef Söder lobte dagegen die Grünen-Vorsitzende.
Im ZDF sagte er gestern Abend, Baerbock sei eine junge Frau mit frischen Ideen. Die Union müsse sich daher auf den härtesten Bundestagswahlkampf seit mehr als zwanzig Jahren gefasst machen. Die Grünen-Chefin und Kanzlerkandidatin Baerbock verlangt klare Regeln und Verbote, damit Deutschland beim Klimaschutz international zum Vorreiter wird. Baerbock sagte am Abend im Ersten, die Lage sei hochdramatisch. Um den globalen Temperatur-Anstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, braucht es nach ihren Worten ein schnelles Umsteuern – beim Verkehr, in der Landwirtschaft und beim Wohnen. So soll der CO2-Preis deutlich steigen – mit einem Startpreis von 60 Euro pro Tonne. Derzeit liegt er bei 25 Euro. Nach aktueller Gesetzeslage steigt er bis 2026 auf etwa 60 Euro. Ab 2030 soll Deutschland nach den Vorstellungen Baerbocks seinen Strombedarf vollständig aus erneuerbaren Energien decken. – BR

Kommentar verfassen