Di. Apr 16th, 2024

Berlin: Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat nach einem Treffen mit niedergelassenen Ärzten große Reformen angekündigt. Dabei geht es zum einen um die finanzielle Ausstattung der Praxen, zum anderen um den Abbau von Bürokratie.
Lauterbach sagte, er werde noch im Januar ein Versorgungsstärkungsgesetz vorlegen. Kernpunkt ist, dass die bisherige Budgetierung wegfallen soll, die die ärztlichen Leistungen pro Quartal limitiert. Stattdessen sollen die Praxen jährliche Vorhaltepauschalen für Leistungen erhalten. Bei der Versorgung von chronisch Kranken sollen die Ärzte mehr Autonomie erhalten, ohne dass sich das negativ auf ihr Honorar auswirkt. Gleichzeitig prognostizierte Lauterbach, dass künftig viele Arztbesuche unnötig werden, weil beispielsweise Rezepte und Krankschreibungen anderweitig ausgestellt werden können. Der SPD-Politiker kündigte außerdem an, 5.000 neue Plätze für Medizinstudenten zu schaffen, um dem Mangel an Hausärzten entgegenzuwirken. – BR

Kommentar verfassen