Mi. Mai 22nd, 2024

Sölden: Nach einem Lawinenunglück in den Ötztaler Alpen ist inzwischen von zwei Toten die Rede. Zwei weitere Personen wurden lebend gefunden.
Vermisst wird offenbar niemand mehr. Insgesamt waren 17 Urlauber aus den Niederlanden gemeinsam mit vier Bergführern in der Gegend unterwegs. Das riesige Schneebrett war im Bereich der Martin-Busch-Hütte im Gemeindegebiet von Sölden abgegangen. Es war etwa 180 Meter lang und 80 Meter breit. Die Unglücksstelle liegt auf etwa 2.500 Meter Höhe. Die Rettungsteams mussten ihre Arbeiten zeitweise unterbrechen, weil zunächst andere Schneebretter abgesprengt werden mussten. In den Tiroler Bergen gilt derzeit die Warnstufe 2 auf der fünfteiligen Skala. – BR

Kommentar verfassen