Sa. Aug 20th, 2022

Atlanta: Knapp zwei Jahre nach dem Tod eines Afroamerikaners im US-Bundesstaat Florida sind drei Männer zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Sie hatten den 25-jährigen Ahmaud Arbery verfolgt und erschossen, als er durch ein Wohnviertel nahe der Hafenstadt Brunswick joggte. Die Ermittlungen kamen erst richtig in Gang, als ein Handy-Video auftauchte, das einer der Täter gedreht hatte. Er könnte nach 30 Jahren aus der Haft entlassen werden, für die beiden anderen Täter ist eine vorzeitige Freilassung ausgeschlossen. Das Video sorgte landesweit für Empörung. Arbery wurde zusammen mit anderen von Polizisten getöteten Schwarzen wie George Floyd zu einer Symbolfigur der Black-Lives-Matter-Proteste gegen Rassismus in den USA. – BR

Kommentar verfassen