Di. Dez 6th, 2022

Scharm el Scheich: Umweltministerin Lemke hält die Ergebnisse der Weltklimakonferenz für unzureichend.
Zum Ende der Konferenz in Ägypten hat es Lemke -Zitat- „extrem bitter“ genannt, dass sich die Staatengemeinschaft nicht auf einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung verständigen konnte. So gibt es beispielsweise keine Einigung darauf, mittelfristig von Öl und Gas abzukehren sowie den Ausbau erneuerbarer Energie weiter voranzutreiben. Lemke begrüßte aber, dass sich die Weltgemeinschaft auf einen Fonds verständigt hat, mit dem besonders betroffenen Ländern bei klimabedingten Schäden geholfen werden soll. Ähnlich äußerten sich Außenministerin Baerbock und UN-Generalsekretär Guterres. Von Greenpeace hieß es darüber hinaus, die Weltklimakonferenz riskiere mit dem Verhandlungsergebnis in fahrlässiger Weise das Ziel, die Erderwärmung um anderthalb Grad noch zu begrenzen. – BR

Kommentar verfassen