Di. Okt 4th, 2022

Berlin: Bundesfinanzminister Lindner hat für die Pläne der Ampel-Koalition geworben, sogenannte Zufallsgewinne von Stromproduzenten abzuschöpfen.
Im Ersten sagte er, am Strommarkt müsse der Rendite-Autopilot abgeschaltet werden. Produzenten von Windstrom etwa würden so bezahlt, als hätten sie teures Gas eingekauft. Das müsse abgeschaltet werden. Der Preis am Strommarkt richtet sich nämlich nach den Kosten des teuersten Kraftwerks – und das sind derzeit Gaskraftwerke. Eine geplante Maßnahme des dritten Entlastungspakets ist, dass für einen gewissen Basisverbrauch an Strom ein vergünstigter Preis gelten soll. Finanziert werden soll diese Preisbremse, indem die Zufallsgewinne abgeschöpft werden. Diesen geplanten Eingriff in den Strommarkt schätzt der Wirtschaftswissenschaftler Hüther als zu vage ein. Die Besteuerung der Zufallsgewinne bleibe ebenso unkalkulierbar wie die daraus folgende Entlastung der Stromkunden, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft der „Rheinischen Post“. – BR

Kommentar verfassen