So. Okt 24th, 2021

London: Ein Gericht in London entscheidet heute, ob Wikileaks-Gründer Assange an die USA ausgeliefert wird. Die US-Justiz wirft dem gebürtigen Australier vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Damit habe er das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht.
Im Falle einer Auslieferung an die USA drohen dem Wikileaks-Gründer dort bis zu 175 Jahre Haft. Seine Unterstützer sehen Assange als investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat. In der Kritik steht auch das Auslieferungsverfahren in London. Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Melzer, sagte, dass Assange seiner grundlegenden Rechte beraubt sei, seine Verteidigung vorzubereiten sowie Zugang zu seinen Anwälten und zu rechtlichen Dokumenten zu haben. – Rundschau Newsletter

Kommentar verfassen