Do. Okt 28th, 2021

Köln: Die Lufthansa hat in der Corona-Krise zwei Drittel des Umsatzes verloren, aber ihre Kosten gleichzeitig um die Hälfte gesenkt.
Lufthansa-Chef Spohr hat der „Welt am Sonntag“ gesagt, von den neun Milliarden Euro der Corona-Rettungspakete aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien habe man bisher nur drei Milliarden abgerufen und noch nicht viel davon ausgegeben. Mit rund zehn Milliarden Euro zur Verfügung stehender Liquidität und ausreichenden Bilanzreserven könne er eine Überschuldung aus heutiger Sicht ausschließen, so Spohr. Die Lufthansa hatte sich mit den Gewerkschaften auf umfassende Sparpakete in der Krise geeinigt. Gleichzeitig nutzt sie den Milliarden-Staatskredit aber auch dazu, das Kurzarbeitergeld für Piloten deutlich aufzustocken. – Rundschau Newsletter

Kommentar verfassen