Mo. Aug 8th, 2022

Eichstätt, (upd) – Kurz vor Ende des Schuljahres hat der Lehrstuhl für Deutschdidaktik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) am Montag ein besonderes Schmankerl für etwa 350 Kinder und Jugendliche geboten: Die Kinder- und Jugendbuchautorin Stefanie Höfler las aus zweien ihrer Werke in der nahezu vollgesetzten Aula der KU. Die Veranstaltung war Teil der seit 2017 bestehenden Reihe „KJL meets KU“, die jährlich renommierte Autorinnen und Autoren nach Eichstätt einlädt. Nach Paul Maar, dem Vater des „Sams“, Margit Auer als Schöpferin der „Schule der Magischen Tiere“, Frank Maria Reifenberg sowie der Autorin und Illustratorin Antje Damm folgte nun Stefanie Höfler.

Insgesamt zehn Klassen der dritten bis sechsten Jahrgangsstufen von Schulen aus Eichstätt nahmen die Gelegenheit wahr, im Rahmen der Reihe eine Autorin wieder live zu erleben und nebenbei Einblick in ihre Arbeit zu bekommen. Denn coronabedingt musste die Veranstaltung im vergangenen Jahr noch rein online stattfinden. „Für mich sind solche Termine zuletzt selten geworden“, stellte Höfler fest und freute sich über die große Resonanz auf ihre Lesung. Ihr Werk umfasst sowohl Bilderbücher als auch Kinderromane und Jugendbücher. Stefanie Höflers Jugendroman „Mein Sommer mit Mucks“, aus dem sie für die älteren Zuhörerinnen und Zuhörer vortrug, war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Für die jüngeren las sie aus „Helsin Apelsin und der Spinner“. Ihre Bücher widmen sich realitätsnahen Problemfeldern, wie zum Beispiel der Pubertät, Geheimnissen, zwischenmenschlichen Beziehungen mit allen Höhen und Tiefen sowie der Außenseiter-Thematik, die von authentischen Protagonisten und Protagonistinnen durchlebt werden. Dabei kommen ihr auch die Erfahrungen als Lehrerin und Theaterpädagogin zugute.

Die Lesungen im Rahmen der Reihe „KJL meets KU“ sind sowohl für die Studierenden als auch das Publikum mehr als nur eine unterhaltsame Veranstaltung. Die Initiative wird von einem Seminar begleitet, in dem die Studierenden die Texte der Kinder- und Jugendliteratur analysieren, didaktisch-methodisch reflektieren und zudem die Literaturveranstaltungen als kulturelle Praxis aktiv mitgestalten. Generelles Anliegen ist es, dass die Lesungen im Unterricht aufgefangen und fortgeführt werden. – Constantin Schulte Strathaus, KU Eichstätt-Ingolstadt – Constantin Schulte Strathaus, KU Eichstätt-Ingolstadt

Weitere Informationen zu „KJL meets KU“ unter www.ku.de/deutschdidaktik.

 

Bildinformation:  Prof. Dr. Christine Ott (Lehrstuhl für Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur; rechts mit ihrer Tochter) und ihre wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Anna Kretzschmar (links) begrüßten die Kinder- und Jugendbuchautorin Stefanie Höfler zu ihrer Lesung in der Aula der Universität. .  Fotos: Schulte Strathaus

Kommentar verfassen