Do. Dez 1st, 2022

München – Auf der strategisch wichtigen Brücke zwischen der von Russland besetzten Halbinsel Krim und dem russischen Festland hat es einen Großbrand infolge einer Explosion gegeben. Nach russischen Angaben detonierte eine Autobombe – drei Menschen starben.

Eine Explosion und ein schwerer Brand haben die Krim-Brücke zwischen Russland und der von Moskau annektierten Schwarzmeer-Halbinsel schwer beschädigt. Mehrere Waggons eines Güterzugs standen am Samstagmorgen nach einer Detonation in Flammen. Die Fahrbahn stürzte an mindestens zwei Stellen ein. Auf zahlreichen Videoaufnahmen sind schwere Schäden an der Brücke zu sehen.

Nach Angaben russischer Behörden war am Morgen eine Autobombe explodiert, die den Großbrand auslöste. Die Detonation habe sich in einem Transporter ereignet, teilte das Nationale Anti-Terror-Komitee mit. Sieben Treibstoff-Anhänger eines Zuges auf dem Weg zur Halbinsel Krim hätten dadurch Feuer gefangen. Den russischen Ermittlern zufolge kamen drei Menschen bei der Explosion ums Leben. Ermittelt worden sei bereits der Halter des Lastwagens. Es handele sich um einen Einwohner des Gebiets Krasnodar im Süden Russlands.

Ukraine-Berater: „Alles Illegale zerstören“
Das russische Anti-Terror-Komitee machte zunächst keine Angaben dazu, wer hinter der Explosion stecken könnte. Der Präsident des von Russland auf der Krim eingesetzten Regionalparlaments, Wladimir Konstantinow, sprach aber von einem Schlag durch „ukrainische Vandalen“.

Die Internetzeitung Ukrajinska Prawda berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise in Kiew, dass der Geheimdienst SBU hinter der Spezialoperation stecke. Der SBU bestätigte das nicht, veröffentlichte aber wie viele offizielle Stellen in der Ukraine in den sozialen Netzwerken Aufnahmen von der brennenden Brücke – und stellte ein Gedicht dazu.

Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak schrieb auf Twitter mit Bezug auf die Krim-Brücke, dies sei „der Anfang“. Er reklamierte keine direkte Verantwortung der Ukraine für den Vorfall, schrieb aber auch: „Alles Illegale muss zerstört werden, alles Gestohlene muss an die Ukraine zurückgegeben werden, alles, was von Russland besetzt ist, muss vertrieben werden.“

Putin setzt wegen Feuer auf Krim-Brücke Kommission ein
Der russische Präsident Wladimir Putin wurde nach Kremlangaben über den schweren Brand auf der Brücke zur Schwarzmeer-Halbinsel informiert. Er habe angewiesen, eine Kommission zur Untersuchung der Ursachen des Feuers einzusetzen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Für den Fall eines Angriffs auf die Brücke hatte Moskau bereits zuvor mit Vergeltung gedroht. – BR

Kommentar verfassen