Fr. Okt 7th, 2022

Potsdam: Im Zusammenhang mit dem Fischsterben in der Oder verdichten sich die Hinweise auf giftige Stoffe im Fluss.
Nach RBB-Informationen wurden in Labortests hohe Quecksilber-Werte gemessen. Indes weitete sich das Fischsterben weiter nach Norden aus. Jetzt warnen auch die brandenburgischen Landkreise Uckermark und Barnim vor Kontakt mit dem Wasser der Oder, solange die Ursachen unklar seien. Im brandenburgischen Umweltministerium war zuvor von einem unbekannten hochtoxischen Stoff die Rede. In Polen erklärte die Umweltschutzbehörde, alles deute darauf hin, dass die Verunreinigung von einem Industriebetrieb kommt. Man versuche, den Verursacher mit Drohnen aufzuspüren. In den vergangenen Tagen wurden auf deutscher Seite mehrere Tonnen toter Fische aus der Oder geholt. Umweltverbände sprechen von einer ökologischen Katastrophe. – BR

Kommentar verfassen