Mi. Feb 8th, 2023

Washington: Im Tauziehen um die Wahl zum Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses hat der US-Politiker McCarthy auch im 14. Anlauf die nötige Mehrheit verpasst.
Allerdings gelang es ihm, mehrere Abgeordnete auf seine Seite zu ziehen, die im bisher kritisch gegenüberstanden. Bei der Wahl in der Nacht fehlte ihm nur eine Stimme. Zunächst wurde die nächste Abstimmungsrunde für Montag angesetzt, aber jetzt findet sie heute früh noch statt, nachdem einer von McCarthys Gegnern signalisierte, doch noch für ihn stimmen zu wollen. McCarthy wird von ultrakonservativen Republikanern abgelehnt. Sie machen weniger als zehn Prozent der republikanischen Fraktion aus. Seit 1923 hat kein Sprecher für das Repräsentantenhaus mehr als eine Abstimmung benötigt. Solange kein Sprecher im Amt bestätigt ist, bleibt das US-Repräsentantenhaus handlungsunfähig. – BR

Kommentar verfassen