Di. Apr 23rd, 2024

Köln: Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen hat dazu aufgerufen, den Kampf gegen Genitalverstümmelung zu intensivieren.
Nach Schätzungen von Unicef sind aktuell 230 Millionen Frauen und Mädchen Opfer dieser Praxis. Exekutivdirektorin Russell sprach dabei von einem besorgniserregenden Trend: Zunehmend würden Mädchen schon in jüngerem Alter beschnitten, viele vor ihrem fünften Geburtstag. Oft wird die Operation, die die Heiratschancen der Kinder steigern soll, mit stumpfen, ungereinigten Messern durchgeführt. Viele Opfer von Beschneidung leiden ihr Leben lang Schmerzen. – BR

Kommentar verfassen