Mi. Mai 25th, 2022

München: In Bayern sind nach Angaben des Landeskriminalamtes inzwischen mehr als 5000 Anzeigen wegen gefälschter Corona-Impfausweise eingegangen.
Allein bei der Staatsanwaltschaft München I sind seit Januar 2021 rund 200 solcher Verfahren registriert worden. Erst in dieser Woche hat das Amtsgericht München eine Frau, die bei der Apotheke einen falschen Impfnachweis vorgelegt hatte, wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von insgesamt 3750 Euro verurteilt. – BR

Kommentar verfassen