Mo. Sep 27th, 2021

Ausbau der Sendlinger Spange schreitet voran

– Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und Deutsche Bahn unterzeichnen Realisierungs- und Finanzierungsvertrag für erste Baustufe
– Freistaat trägt Kosten von knapp 10 Millionen Euro
– Ausbau verbessert Stabilität der Münchner S-Bahn

Ein wichtiger Schritt für den Ausbau des Münchner S-Bahn-Netzes: Freistaat und Deutsche Bahn haben den Realisierungs- und Finanzierungsvertrag für den ersten Teil des Ausbaus der Sendlinger Spange unterzeichnet. Dadurch können die erforderlichen Baumaßnahmen im Bahnhof Laim mit den Arbeiten an der 2. Stammstrecke verknüpft werden und binden dadurch weniger Ressourcen. Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Es freut mich sehr, dass wir bei der Sendlinger Spange nun einen wichtigen Schritt zum Ausbau machen können. Damit steigern wir die Stabilität im Münchner S-Bahn-System.“

Bereits mit der Einführung der S20 wurde zwischen DB und Freistaat vereinbart, nach und nach die sogenannte „Sendlinger Spange“ leistungsfähig auszubauen. Sie ist daher Bestandteil des Programms „Bahnausbau Region München“, mit dem der Freistaat ein zukunftsfähiges Konzept für den Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs in der stark wachsenden Metropolregion aufgestellt hat.

Ziel der Maßnahme (Baustufe 1) ist es, die S-Bahn-Strecke Pasing – Heimeranplatz (und weiter nach Solln – Deisenhofen) so zu ertüchtigen, dass im Störfall und während des Baus der 2. Stammstrecke im Stammstreckenbereich Verkehre von Pasing über die Sendlinger Spange zur Station Heimeranplatz abgeleitet werden können. Dort ist ein Umsteigen in die U4/U5 und damit eine Weiterfahrt in die Münchner Innenstadt möglich. Die S-Bahnen können dann am Heimeranplatz wenden und anschließend in die S-Bahn-Stammstrecke in Richtung Pasing zurückgeführt werden. Ministerin Schreyer: „Störungen in der Stammstrecke haben meist große Auswirkungen und betreffen viele Fahrgäste. Mit dem Ausbau der Sendlinger Spange schaffen wir für den Störfall ein Ausweichkonzept und die Ziele in der Münchner Innenstadt bleiben damit erreichbar.“

Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutsche Bahn AG für Bayern: „Wir investieren heuer für die Bahninfrastruktur im Freistaat 2,35 Mrd. Euro. Denn: Bayern braucht eine starke Schiene, um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein – und darum sind wir dankbar für den finanziellen Rückenwind von Freistaat und Bund, der auch in diesen Zeiten Investitionen ermöglicht. Mit der Unterzeichnung des Realisierungs- und Finanzierungsvertrages ist ein wichtiger Meilenstein geschafft. Dadurch wird das Münchner S-Bahn-Netz künftig leistungsfähiger und stabiler.“

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme betragen rund 9,9 Mio. Euro und werden komplett vom Freistaat getragen. In einem weiteren Ausbauschritt soll zusätzlich ein Begegnungsgleis am Heimeranplatz errichtet werden, um den Betrieb noch flexibler gestalten zu können. – Simon Schmaußer, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verke

Kommentar verfassen