Do. Dez 8th, 2022

Nachtrag zum versuchten Bandendiebstahl
Ingolstadt 08.11.2022 – Bezüglich der beigefügten Pressemitteilung vom 07.11.2022 dürfen wir bekanntgeben, dass die Obduktion des verstorbenen Tatverdächtigen eine natürliche Todesursache ergeben hat.

Ingolstadt – Am Samstag, 05.11.2022, ereignete sich in Ingolstadt ein versuchter, schwerer Bandendiebstahl. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Drei Täter wurden festgenommen. Am Samstagabend, gegen 21.45 Uhr, drangen vier Tatverdächtige in ein Firmengelände in der Kobellstraße ein.

Bei Eintreffen der durch einen Anwohner verständigten Polizeistreife, flüchteten die 29 bis 41-jährigen Tatverdächtigen über die Bahngleise in Richtung Theodor-Heuss-Straße. Bei den sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen, bei der auch ein Polizeihubschrauber und Hundeführer eingesetzt waren, konnten in der Folge zwei der Tatverdächtigen festgenommen werden.

Gegen 23.00 Uhr wurden schließlich in der Nähe der Niemeser Straße die beiden noch flüchtigen Tatverdächtigen durch die eingesetzten Polizeikräfte festgenommen. Ein 35-Jähriger befand sich bereits bei Eintreffen der Beamten ohne sichtbare äußere Verletzungen in einem schlechten gesundheitlichen Zustand und wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Dort verstarb er wenige Zeit später. Die Todesursache ist aktuell noch unklar, Ermittlungen wurden diesbezüglich aufgenommen.

Beim Versuch, die Kupferrollen im Wert von ca. 10 000 Euro zu entwenden, wurden diese beschädigt.
Die drei festgenommenen rumänischen Tatverdächtigen wurden dem Ermittlungsrichter am Sonntag am Amtsgericht Pfaffenhofen vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die Männer wurden daraufhin in eine bayerische Justizvollzugsanstalt verbracht.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sonstige relevante Hinweise geben können, sich unter Telefonnummer 0841/9343-0 zu melden. – Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Kommentar verfassen