Fr. Jul 19th, 2024

Eichstätt – Zu mehreren Schockanrufen kam es am gestrigen Nachmittag im Dienstbereich der Polizeiinspektion Eichstätt.

Die Täter gingen wieder mit der üblichen Masche vor, dass die Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und aufgrund dessen in Haft sei. Zur Abwendung der Haftstrafe müsse ein hoher fünfstelliger Betrag gezahlt werden. Das Gespräch wird danach an einen angeblichen Polizeibeamten oder angeblichen Staatsanwalt übergeben. Bis auf einen Fall durchschauten alle Angerufenen den Betrug. Eine 72-jährige Eichstätterin überwies allerdings einen niedrigen vierstelligen Betrag auf ein ausländisches Konto.

Kommentar verfassen