Sa. Jul 13th, 2024

Berlin: Die Äußerung des CDU-Vorsitzenden Merz zum Umgang mit der AfD sorgt weiter für Diskussionen.

Hessens Ministerpräsident Rhein machte am Abend in den „Tagesthemen“ deutlich, dass er Merz nicht als beschädigt ansieht, vielmehr habe es Missverständnisse und Fehlinterpretationen gegeben. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Jung betonte die Abgrenzung seiner Partei zur AfD. Der Augsburger Allgemeinen Zeitung sagte er, das sei auch die Haltung des Parteivorsitzenden. Merz habe unmissverständlich klargestellt, dass es auch auf kommunaler Ebene keine Zusammenarbeit mit der AfD geben werde. Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckardt dagegen warf Merz vor, der Demokratie zu schaden. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte die Grünen-Politikerin, Merz legitimiere mit seinen Aussagen, dass die Grenze zur AfD aufgeweicht werde. – BR

Kommentar verfassen